Agenturen und Marketing-Gurus sprechen immer häufiger von „Corporate Influencern“. Was soll das bedeuten, wie setzen Unternehmen dies um und was können tatsächliche Benefits sein?

Was ist die Definition von Corporate Influencer?

Damit sind Mitarbeiter gemeint, die für ein Unternehmen als Botschafter auftreten. Dies kann gezielt und mit der offiziellen Unterstützung des Unternehmens geschehen. Aber auch ohne die offizielle Segnung eines Unternehmens vertreten MitarbeiterInnen Ihren Arbeitgeber grundsätzlich nach außen, wenn sie als MtarbeiterInnen erkennbar sind. Der Unterschied ist dabei häufig, dass bei einem gezielten Programm für Corporate Influencer Ziele definiert werden, die damit erreicht werden sollen.

Was ist die Aufgabe oder Rolle von Corporate Influencern?

Corporate Influencer vertreten ein Unternehmen nach außen, beziehungsweise innerhalb ihrer Branche. Je nach Unternehmen kann der Aufwand und die Beschaffenheit der Unterstützung durch Unternehmen sehr unterschiedlich sein. In manchen Fällen stellen Unternehmen nur allgemeine Regeln oder Wünsche auf, wie sich Mitarbeiter beispielsweise im Zusammenhang mit ihrer Arbeit in Sozialen Netzen verhalten sollten. Andere Unternehmen nutzen Mitarbeiter sehr gezielt, um sich nach außen darzustellen. Dies können MitarbeiterInnen sein, die auf Plattformen wie LinkedIn und Xing besonders gut vernetzt sind oder besondere Experten in ihrem Bereich sind.

Warum haben Unternehmen Corporate Influencer?

Die Wahrnehmung einer Marke und eines Unternehmens wird auch über die MitarbeiterInnen beeinflusst. Engagierte, zufriedene und gut sichtbare Angestellte können beispielsweise zeigen, dass das Unternehmen ein guter Arbeitgeber ist. Dies hilft dem Employer Branding und kann unterstützen, neue Mitarbeiter zu finden.

Wie nutzen Unternehmen Corporate Influencer?

Es gibt mehrere Wege, MitarbeiterInnen für das Branding oder die Positionierung des Unternehmens einzusetzen. Ein möglicher Weg ist eine gezielte Strategie für „Thought Leadership„. Dabei positioniert man exponierte oder führende Mitarbeiter als Experten auf ihrem Gebiet. Dies kann durch Fachartikel und Trendstories auf LinkedIn, in Fachmedien oder dem eigenen Blog passieren. Dieser Expertenstatus der Mitarbeiter färben auf das Unternehmen ab und helfen dabei, die Problemlösungskompetenz unter Beweis zu stellen.