Was bedeutet Lead Magnet?

Mit Lead Magnet bezeichnet man bestimmte Assets, die dafür benutzt werden, um Nutzer dazu zu überreden, sich mit ihren Kontaktdaten zu registrieren. Klassische Leadgenerierung. Ein solcher Lead Magnet kann eine Fallstudie sein, ein eBook oder ein Webinar. Andere Beispiele sind Gewinnspiele, Quizze oder auch der klassische Info-Newsletter. Es muss nicht immer ein Asset oder eine Information sein, auch ein Service wie ein Probemonat kann ein Lead Magnet sein.

Diese Kontaktdaten werden dann im Onlinemarketing dazu genutzt, um den Interessenten in einen Sales-Funnel zu befördern und Schritt für Schritt näher an einen Abschluss zu bewegen. Die Registrierung ist der Einstiegspunkt und deshalb besonders wichtig.

Was ist wichtig bei Lead Magnets?

Je nach Branche, Zielgruppe und konkreten Zielen der Marketing-Maßnahme passen jeweils unterschiedliche Assets als Lead Magnet. Besonders für B2B-Anbieter ist es wichtig zu wissen, wer konkret die Entscheider sind, die sich für das Produkt interessieren könnte.
Denn dies bestimmt darüber, wie allgemein oder konkret und detailliert das Thema und der Inhalt des Lead Magnets sein sollte.

Handelt es sich beispielsweise um ein Whitepaper oder eine Case Study, dann sollte man als Anbieter wissen, ob diese eher nach allgemeinen Informationen suchen oder sehr tiefes Fachwissen erwarten. Denn wer seine Daten preisgibt, weil ihm oder ihr nützliche Informationen als Gegenleistung versprochen wurden, der hat hohe Erwartungen.

Je wertvoller und hochwertiger ein Lead Magnet ist, desto eher ist ein Interessent bereit, sich weitere Informationen des Unternehmens anzusehen. In manchen Fällen versuchen Unternehmen, mit sehr simpel erstellten oder veralteten Inhalten auf Kundenfang zu gehen. Dies kann nach hinten losgehen, denn wer seine Kontaktdaten preisgibt und die Belohnung nicht den versprochenen Wert hat, verliert sofort das Interesse.